BAUSCH+LOMB | Kontakt | 
Geringste Schriftgröße ist bereits erreicht Schrift vergrößern drucken
> Was ist das Trockene Auge? | Diagnose

DIAGNOSE

Die Diagnose Trockenes Auge stützt sich sowohl auf die Beschwerden des Betroffenen als auch auf die Ergebnisse verschiedener Untersuchungen durch den Augenarzt. 

Die Hornhaut

Erste Hinweise, ob es sich bei Ihren Beschwerden um das Trockene Auge handeln könnte, gibt Ihnen unser Selbsttest. Eine genaue Abklärung bzw. die Bestimmung des Schweregrads des Trockenen Auges kann jedoch ausschließlich durch den Augenarzt erfolgen. Tränenersatzmittel (auch Künstliche Tränen genannt) sind in jeder Apotheke erhältlich und können Ihnen in jedem Fall eine erste Linderung der Beschwerden verschaffen.

Ihr Augenarzt wird zunächst in einem ausführlichen Gespräch Ihre individuelle Vorgeschichte (Anamnese) klären. Die Vorgeschichte ist sehr wichtig, da das Trockene Auge ein sehr vielfältiges Beschwerdebild ist, das auch von Krankheiten, Medikamenten, sowie dem Arbeits- und Freizeitverhalten beeinflusst sein kann.

Mit Hilfe der Spaltlampe kann Ihr Augenarzt nachfolgend Ihr Auge untersuchen und Beschwerden des Trockenen Auges wie Rötungen der Bindehaut erkennen. Folgende weitere Untersuchungsmöglichkeiten stehen ihm zur Verfügung:

Schirmer-Test

Bei diesem Test, dessen Name auf seinen Erfinder zurückzuführen ist, werden kleine Filterpapierstreifen in die Unterlider beider Augen gehängt. Die Streifen verbleiben dort 5 Minuten und saugen sich mit Tränenflüssigkeit voll. Die Länge der befeuchteten Strecke beträgt beim gesunden Auge mindestens 10 mm. Ist die Strecke kürzer, weist dies auf ein Trockenes Auge hin.

Der Schirmer-Test


Break-up-Time-Bestimmung (BUT = Tränenfilmaufreißzeit)

Zur Bestimmung der Stabilität des Tränenfilms wird der Farbstoff Fluoreszein ins Auge geträufelt, der dort durch mehrmaligen Lidschlag verteilt wird. Der Arzt ermittelt dann mit Hilfe der Spaltlampe und einem vorgeschalteten Kobaltblau-Filter, wie viel Zeit vom letzten Lidschlag bis zum spontanen Aufreißen des eingefärbten Tränenfilms vergeht. Der Patient schließt dabei die Lider, öffnet sie und unterdrückt den nächsten Lidschlag bis der Arzt das Aufreißen des Tränenfilms beobachten konnte. Das Aufreißen ist durch dunkle Flecken auf der Hornhaut- oberfläche erkennbar. Die Tränenfilmaufreißzeit (Break-up-Time) ist ein Maß für den Schweregrad des Trockenen Auges. Beim gesunden Auge beträgt die Tränenfilmaufreißzeit mehr als 10 Sekunden, beim Trockenen Auge meistens weniger als 10 Sekunden.

 

Bengalrosa-/Lissamingrün-Test

Um kleinere Schädigungen und abgestorbene Zellen der Horn- und Bindehaut sichtbar zu machen, bedient sich der Augenarzt weiterer spezieller Farbstoffe: Bengalrosa und Lissamingrün. Nach neueren Erkenntnissen ist Lissamingrün besser verträglich und färbt nur tatsächlich abgestorbene Zellen an. 

zum Trockene-Augen-Test