BAUSCH+LOMB | Kontakt | 
Geringste Schriftgröße ist bereits erreicht Schrift vergrößern drucken
> Was ist das Trockene Auge? | Ursachen

URSACHEN

Das Trockene Auge kann unterschiedliche Ursachen haben, die sich nicht immer genau bestimmen lassen. Folgende Faktoren können die Produktion, die Zusammensetzung oder auch die Verteilung des Tränenfilms negativ beeinflussen: 


Äußere Ursachen

  • Klimatische Einflüsse (trockene Luft, Klimaanlage)
  • Intensive Bildschirmarbeit oder Fernsehen
  • Nervenlähmungen (z. B. nach einem Schlaganfall)
  • Einseitige Ernährung
  • Geringe Flüssigkeitsaufnahme
  • Tragen von Kontaktlinsen
  • Chronischer Gebrauch gefäßverengender Augentropfen („Weißmacher“)


Innere Ursachen

Senioren
  • Nachlassende Tränenproduktion im Alter
  • Wechseljahre / Schwangerschaft (Hormonumstellungen)
  • Nervenlähmungen (z. B. nach einem Schlaganfall)
  • Bestimmte Erkrankungen (z. B. Diabetes, Neurodermitis, Rheuma, Schilddrüsen- oder Autoimmunerkrankungen)
  • Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Beta-Blocker, Antidepressiva, blutdrucksenkende Mittel, Schleimlöser, „Pille“)
  • Augenoperationen, wie z. B. Austausch der Linse beim Grauen Star, Augenlaserbehandlung zur Korrektur von Fehlsichtigkeit



Beim Trockenen Auge, das durch äußere Ursachen hervorgerufen wird, sind die Beschwerden meist schwächer ausgeprägt und treten zeitlich begrenzt auf. Dennoch können auch sie das Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen.

Ist das Trockene Auge durch innere Ursachen bedingt, so spricht man häufig auch von einer chronischen Tränenfunktionsstörung, die in der Regel zu einer stärkeren und dauerhaften Symptomatik führt. Die Lebensqualität von Personen mit einem ausgeprägten Trockenen Auge ist deutlich eingeschränkt und in den schwersten Fällen mit der von chronischen Schmerzpatienten vergleichbar.   

zum Trockene-Augen-Test